Biohof Genuss-Fuchs
Erstklassiger Bio-Genuss aus den Kärntner Bergen

In den Ausläufern der Gurktaler Alpen zwischen dem Gurk- und dem Metnitztal auf 1.100 Meter Höhe liegt der Bio-Bauernhof der Familie Plesiutschnig vulgo Fuchs. Seit über 20 Jahren wird der Hof biologisch im Kreislauf mit der Natur bewirtschaftet.

Dass dies aus tiefster Überzeugung passiert spürt und sieht man, sobald man den Hof betritt. Wenn dann Junglandwirt Michael und seine Lebensgefährtin Eva von ihrer Arbeit erzählen, ist man sich dessen 100%ig sicher. Hat man auch noch das Glück, von den Köstlichkeiten, die hier am Hof erzeugt werden, probieren zu dürfen, dann ist der Tag vollends perfekt.
Tatkräftig unterstützt werden die Landwirte von den Eltern Maria und Johann sowie von Anna, der entzückenden Tochter des Hauses, die vor allem für das Spielen mit den Jungtieren zuständig ist.

Am Hof geboren und aufgewachsen
Am Hof leben Schweine, Rinder, Schafe, Katzen und natürlich ein Hund. Und dort leben sie verdammt gut. Der Hof ist ein geschlossener Betrieb, d.h. die Tiere werden am Hof geboren und wachsen am Hof auf. Die Ferkel bleiben mindestens 40 Tage bei der Muttersau, spielen im Gruppenverband und haben Auslauf ins Freie.

Glückliches Tierleben
Den Schweinen stehen ein geräumiger Stall mit Stroheinstreu und ein durchgehender Zugang zum Auslauf zur Verfügung. Den sie auch reichlich nutzen. Die Zeitspanne, bis Bio-Schweine schlachtreif sind, dauert mit 8 – 12 Monaten wesentlich länger als bei konventionellen Mastschweinen. Bioschweinefleisch ist gut ausgereift, dadurch schrumpft das Fleisch beim Braten nahezu nicht und bleibt zart. Die ständige Bewegung der Tiere und die unterschiedlichen Klimareize fördern die Marmorierung des Fleisches und somit die Qualität. Dass bei Bioschweinen keine vorbeugende Behandlung mit Antibiotika eingesetzt wird, versteht sich ohnehin von selbst!

Die Fleckvieh- und Charolais-Rinder sowie die Jura-Schafe sind wann immer es die Witterung zulässt, auf weitläufigen Weiden unterwegs und machen das, wozu glückliche Tiere eben den ganzen lieben langen Tag Lust haben. Das Futter für die Tiere, Heu sowie Getreide- bzw. Kraftfutter wird auf hofeigenen Flächen selbst angebaut und von den Bauersleuten selbst eingebracht.

In die Direktvermarktung gelangen Frischfleisch als auch veredelte Fleischprodukte wie verschiedene Specksorten, Salami, Würstel und vieles mehr. So wird dafür Sorge getragen, dass das ganze Tier verarbeitet wird. Eben Bio-Genuss vereint mit Nachhaltigkeit vom Schönsten!