Marktstand Roswitha Wadlegger
Köstliche Liebelei von süßen Früchten und altem Wissen

Während ihrer 40jährigen Tätigkeit in der Gastronomie und Hotellerie hatte die Hotel- und Gaststättenassistentin Roswitha Wadlegger einen Traum: die Bewirtschaftung eines kleinen Hofes, auf dem Obstbäume stehen, Kräuter wachsen und Beerensträucher süße Früchte spenden. Denn die große Leidenschaft von Roswitha ist die Verarbeitung und Veredelung von Obst, Beeren und Kräutern, wie die Natur sie uns schenkt. Ohne künstliche Konservierung und chemische Zusätze. Eben so, wie es sein sollte.

Wenn Träume wahr werden
Roswitha´s Mann Johannes ist ein Visionär und gleichzeitig ein Mann, der bemüht ist, seiner Frau alle Wünsche zu erfüllen. Seine Leidenschaft gilt der biologischen Landwirtschaft, insbesondere der Zucht von Wollschweinen. So traf es sich recht gut, als er sich in das „Alte Försterhaus“ nahe des Längsees verliebte und es pachtete. Roswitha gründete den „Marktstand Roswitha Wadlegger“ und begann, die Früchte vom Hof ihres Mannes zu Fruchtaufstrichen, Schnäpsen und vielem mehr zu verarbeiten. Seither steht die tatkräftige Dame jeden Mittwoch- und Samstagvormittag am St. Veiter Bauernmarkt und bietet neben ihren Köstlichkeiten auch frisch gekochte jahreszeitliche Gerichte wie Kärntner Ritschert und Gulasch an.

Was man gern macht, macht man gut
Auf die Frage, warum man sich so viel Arbeit antut, antwortet Roswitha: „Ich mache es einfach gerne! Es macht mir große Freude, Köstlichkeiten zu produzieren, mit denen ich wiederum Menschen, denen Zeit und Muße zur Verarbeitung fehlen, glücklich machen kann“.

Vegetarisch, Vegan und Glutenfrei
So werden Hollerbeeren, Schlehen, Waldheidelbeeren, Kirschen, Äpfel, Nüsse und vieles mehr von Hand zu Fruchtaufstrichen, Likören und Sirupen verarbeitet. Eine weitere Leidenschaft von Roswitha Wadlegger ist das Backen. Auf Nachfrage werden sogar glutenfreie, laktosefreie und vegane Backwaren angeboten.

Alte Rezepte und Geheimnisse
Das Wissen um die Verarbeitung der wertvollen Früchte und Kräuter hat Roswitha von ihrer Großmutter und ihrer Schwiegermutter überliefert bekommen. In ihrem Rezeptfundus finden sich alte Rezepte nach Hildegard von Bingen ebenso wie so manch gut gehütetes Familiengeheimnis. Doch man muss nicht alles wissen. Manchmal reicht es, sich einfach zurücklehnen und Köstlichkeiten zu genießen, die mit viel Liebe, Freude und Können von Menschen wie Roswitha hergestellt wurden.