Zenzbauer – Familie Jammernegg
Styrian Angus: Genuss-Eldorado für echte Entdecker

Angusrinder der Familie Jammernegg

Oberlatein in Eibiswald – schon alleine beim Klang dieses Ortsnamens steigen märchenhafte Bilder vor unserem geistigen Auge auf. Und wirklich, sanft eingebettet in einer saftig grünen Hügellandschaft, liegt der Hof der Familie Jammernegg. Malerisches Weideland umsäumt den sauberen Bauernhof, der sich seit rund 150 Jahren in stolzem Familienbesitz befindet. Am Hof leben der leidenschaftliche Angus-Züchter Michael Jammernegg und seine Lebensgefährtin Nadine, die Eltern Christine und Walter, sowie Opa Gotthard. Gemeinsam bewirtschaften sie in naturnaher Arbeitsweise rund 70 Hektar land- und forstwirtschaftliche Nutzfläche.

Volle Kraft voraus

Viele Jahrzehnte stand der Hof auf mehreren Säulen, wie es für die damalige Zeit üblich war. Neben dem Weinbau und der Haltung von Schweinen, Hühnern und Ochsen, sicherte auch die Milchwirtschaft für lange Zeit das Auskommen. 2010 wurde über die weitere Zukunft des Hofes beraten, Michael war es zu diesem Zeitpunkt wichtig, unabhängig und frei wirtschaften zu können, sprich weg von börsennotierten Dumpingpreisen. Somit entschied sich die Familie vermehrt die Direktvermarktung von Fleisch und Zuchtrindern zu fokussieren. Ein langer und oft unwegsamer Weg begann, doch es sollte die richtige Entscheidung gewesen sein.

Alles zum Wohl der Herde

Familie Jammernegg lebt artgerechte Tierhaltung vor: Von April bis Oktober genießt die Herde ein sorgloses Dasein auf der idyllischen Alm. In den kühlen Monaten müssen die schönen Rinder dank dem ständigen Freigang auf keine Freiheiten verzichten. Schutz vor der Witterung bietet ein geräumiger Laufstall mit großzügiger Stroheinstreu.

Das abwechslungsreiche und bedarfsbezogene Futter kommt aus eigenem Anbau. Um den Tieren unabhängig von äußeren Faktoren das bestmögliche Futter – nämlich das aus eigener Erzeugung – zu ermöglichen, hat die Familie zusätzliche Anbauflächen gepachtet. Einzig die lebensnotwendigen Mineralstoffe werden zugekauft.

Immerwährende Achtsamkeit

Angus-Rinder sind sehr anpassungsfähig und überzeugen darüber hinaus durch ihre guten Qualitäten als Muttertiere. Unter den rund 120 Rindern am Hof leben 35 Mutterkühe mit ihrer Nachzucht. Die Kälber genießen die Freiheit, sich auf natürliche Art von Milch zu ernähren und leben im Herdenverband. Ein Teil der Tiere ergänzt nach dem Absetzen die hofeigene Zucht, der andere Teil fließt in die Direktvermarktung.

Stressfreie Schlachtung & fachgerechte Verarbeitung

Nach der stressfreien Schlachtung in gewohnter Umgebung wird das feinfaserige und außergewöhnlich zarte Fleisch fachgerecht zerlegt und nach der optimalen Reifezeit vorwiegend in Mischpakete gebündelt. Dadurch wird die vollständige Verwertung des perfekt marmorierten Fleisches garantiert und dem Leben der Tiere auch im Nachhinein Wertschätzung entgegengebracht.

Mit Herzblut bei der Sache

“Mir ist es wichtig, dass dem Konsumenten bewusst wird, wie viel Kraft und Arbeit hinter jedem Stück Fleisch steht. Neben der artgerechten und respektvollen Tierhaltung liegt mir auch die kulturelle Bedeutung der Landwirtschaft am Herzen!“ Allein bei diesem Satz von Michael Jammernegg wissen wir um die Leidenschaft, die im Zuge seiner wertvollen Arbeit einhergeht – und genießen jeden Bissen noch viel mehr!